Das Wetter sclägt um, das Laub fällt, es regnet viel, all das zusammen mit weiterhin warmen Wetter führt zu plötzlich sehr hohen Kohlenhydratanteil im Gras. Das Gras wächst immernoch und daher leicht für unsere Pferde erhältlich, das sollte für Besitzer von Pferden, die zu Hufrehen neigen wie ein Alarm schlagen.

Hufrehe ist eine metabolische und vaskuläre Krankheit, die die ineren sensiblen Strukturen im Huf beeinflussen. Die Blut- und Sauerstoffversorgung zu den Hufen ist gestört, was zu Zellzerstörung, Entzündungen und Schwellung führt. Die Schwellung wird durch die Hufwand eingeengt, was den Schmerz verschlimmert.

Neben zu vielen Kohlenhydraten im Futter und Gras, gibt es noch andere Situationen die Hufrehe bringen können wie z.B.: Cushings, Insulineresistenz, Übergewicht und Enzündungen.

Wir werden uns hier auf Kräuter konzentrieren die Pferden helfen die zu Hufrehen neigen. Diese Kräuter können for und wärend der „Gefahrzeit“ gefüttert werden und helfen der Blutzufuhr in die Extremitäten, gute Abwehrkraft gegen Entzündungen, unterstützten das Lymphsystem, stärkt Blutgefäße und erhält eine gesunde Leber- und Nierenfunktion bei, um Blutgifte und andere Abfallprodukte ausscheiden zu können.

Natürlich sollten unsere Vorschläge mit guten Managment und Tierarztempfehlung verbunden werden.

Brennesseln, Klebkraut und Löwenzahn – Diese 3 Kräuter sind gute Frühlingsstärkungsmittel und können aber auch regelmäßig um Leber- Nierenfunktion, Lymphsytem und den Harnwegen zu helfen gefüttert werden. Pferde oder Ponys die nur auf eine Koppel mit wenig Gras gehen oder vorallem in der Box sind, können diese Kräuter mit Langweile helfen.

Die frischen Klebkraut- und Löwenzahnblätter werden leicht gefressen, aber die Brennessel muß kleingeschnitten und für ein paar Stunden getrocknet werden, damit sie nicht mehr „brennen“. Diese Kräuter können trocken oder auch in flüssiger Tinktur das ganze Jahr über gegeben werden.

Brennessel

Brennesseln sind ein gute Quelle an Vitamin C, K und A und enthalten Eisen, Magnesium, Zink, Kobalt, Selenium, Natrium, Maganese, Chlorophyll und Diätfasern, also ideal als Frühlingsstärkungsmittel zu geben und auch besonders gut für Pferde die zu Hufrehen neigen, da es die Blutzufuhr besonders zu Extremitäten und auch die Entgiftung  verbessert wird. Da die Pflanze einen hohen Eisen und Vitam C Anteil hat empehlt sie sich zur Anwendung bei Anämie, da diese Kombination hilft das der Körper Eisen gut auf nimmt.

Klebkraut

Die meisten Bauern und Gärtnern mögen diese Pflanze nicht, aber es eine der Lieblingsplanzen von unserer Produktentwicklerin Hilary Self. Diese Pflanze ist harntreibendund und reich an Siliciumdioxid. Die meisten Pferde fressen frische Pflanzen, aber es kann auch einfach in die Box oder die Koppel gegeben werden, dann kann das Pferd darauf rumkauen. Klebkraut ist auch eine optimale Ergänzung für das Lympfsystem und den Harnwegen. Außerdem hilft es der Entgiftung und Entschlackung der Nieren.

Löwenzahn

Löwenzahn ist ein herforagendes Kraut für die Reinigung und unterstützt gleichzeitig die Leber und Nieren in ihrer Aufgabe Fett und Wasser lösliche Stoffe auszuscheiden.

Die Blätter sind sehr harntreibend und sind eine gute Quelle an Potassium, Magnesium und Kalzium. Die Blätter können das ganze Jahr über erhalten werden.

Die Wurzel hilft zu einer gesunden Leberfunktion und Verdauung und ist am Besten im Frühling oder im späten Herbst. Die Wurzeln sollte man der Länge nach schneiden und dann trocknen. Alle Teile des Löwenzahn sind relativ bitter und unterstützen eine gesunde und effektive Verdauung.

Löwenzahn Blüten, Blätter und Wurzeln sind ein natürlicher Bestandteil unserer Pferde Nahrung und können das ganze Jahr gefressen werden.